TOP Ö 3: Kreisstraße KEH 24; Erneuerung der Mordackerbrücke über die Große Laaber bei Sandsbach mit beidseitiger Straßenangleichung
hier: Vergabe der Bauarbeiten

Techn.-Ang. Fischer erläutert diesen Tagesordnungspunkt. Die Ausschreibung umfasst den Neubau der Brücke über die Große Laaber bei Sandsbach mit Erneuerung der Straßenanschlüsse der KEH 24. Die vorgesehene Ausbaulänge einschließlich Brücke beträgt rund 250 m. Die zu schmale Fahrbahn wird auf 5,50 m aufgeweitet.

Der Brückenneubau wird notwendig, da die bestehende Brücke einen zu kleinen Straßenquerschnitt aufweist und eine Gewichtsbeschränkung von 30 Tonnen hat. Ebenso ist der bauliche Allgemeinzustand äußerst schlecht und entspricht nicht mehr den gültigen Anforderungen an die Verkehrssicherheit. Das alte Brückenbauwerk wird abgerissen und durch eine neue Brücke mit einem Brückenneubau aus Stahlbetonfertigteilen ersetzt. Die lichten Weiten der Zweifeldbrücke betragen jeweils 11,18 m. Die Gesamtlänge des Brückenüberbaues beträgt 25,35 m. Die Fahrbahn zwischen den Kappen wird mit 8 m hergestellt, wobei die Gesamtbreite der Brücke 12,10 m beträgt.

Nach der Baumaßnahme ist eine erhebliche Verbesserung der Verkehrsverhältnisse vorhanden, da die Engstelle behoben wurde und die Brücke von sämtlichen Schwerfahrzeugen befahren werden kann.

Die Baukosten der Baumaßnahme laut Angebot belaufen sich auf 1.598.286,72 €. Die geschätzten Kosten wurden im Zuwendungsantrag mit rund 1.180.000,00 € angesetzt. Da nur ein Angebot abgegeben wurde, wurde die Angebotsprüfung auf die Angemessenheit durchgeführt. Es ist festzustellen, dass die Auftragslage im Tief- und Brückenbau derzeit durchwegs positiv ist für die Baufirmen und diese ausgelastet sind. Dadurch ergeben sich gegenüber der Kostenberechnung 2016 steigende Baukosten. Somit ist bei diesem Angebot von derzeitigen Marktpreisen auszugehen.

Dies wurde bei der zuständigen VOB-Stelle der Regierung von Niederbayern von Herrn Minge so bekräftigt. Die Überschreitung der Baukosten gegenüber der Kostenberechnung um rund 400.000,00 € berechtigen den Landkreis nicht, das Angebot der Bietergemeinschaft Fahrner – Pritsch auszuschließen und die Ausschreibung aufzuheben, so die Mitteilung der Regierung. Sollte dies der Landkreis machen, könnte die Bieterfirma entgangenen Gewinn und evtl. auch noch sonstige Kosten geltend machen. Wenn man den Zuschuss für die Kostensteigerung berücksichtigt, so belaufen sich die Mehrkosten für den Landkreis auf rund 160.000,00 € (Eigenanteil). Diese Mehrkosten können gedeckt werden durch die Kostenreduzierung bei der Oberbauverstärkung KEH 26 und Haushaltsresten aus der Haushaltsstelle Deckenbaumaßnahme. Die Ausschreibung der Schutzplanken im Straßenbereich stellt eine eigene Ausschreibung dar.

Bei dieser Maßnahme handelt es sich um eine Zuschussmaßnahme nach dem Bayerischen Gemeindefinanzierungsgesetz (BayGVFG). Deshalb wurde ein Zuwendungsantrag erarbeitet und der Regierung von Niederbayern zur Bezuschussung vorgelegt. Von Seiten der Regierung von Niederbayern wurde die Maßnahme in die 1. Tranche der BayGVFG-Förderung 2017 aufgenommen mit dem Hinweis, dass kein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht. Für die Festlegung der Zuwendungshöhe ist durch die Tiefbauverwaltung das Ausschreibungsergebnis mitzuteilen, wobei von einer Festbetragsförderung auszugehen ist.

Für die o.g. Bauarbeiten wurde durch die Tiefbauverwaltung eine öffentliche Ausschreibung im Bayerischen Staatsanzeiger online durchgeführt. Die Angebotsunterlagen wurden von fünf Firmen angefordert. Bei der Submission am 21.03.2017 lagen nachfolgend aufgeführte, bereits nachgerechnete Brutto-Angebotssummen vor:

 

1.) Bietergemeinschaft Fahrner-Pritsch                          1.598.286,72 €

 

Es wird empfohlen, der mindestfordernden Bietergemeinschaft Fahrner-Pritsch den Auftrag zur Angebotssumme in Höhe von brutto 1.598.286,72 € zu erteilen. Es ergeht folgender

 


Beschluss:

 

Der Bauausschuss des Landkreises Kelheim hat Kenntnis von der durchgeführten öffentlichen Ausschreibung und erteilt den Auftrag an die mindestfordernde Bietergemeinschaft Fahrner-Pritsch, Bayerwaldstraße 8, 84066 Mallersdorf-Pfaffenberg  zum Angebotspreis in Höhe von brutto 1.598.286,72 €.